Der Beratungseinsatz – kurz erklärt

Der Beratungseinsatz nach §37 Abs. 3 SGB XI

Oft rufen Angehörige bei uns an, weil sie Post von der Pflegekasse bekommen haben.  Darin steht, dass sie einen sogenannten Beratungseinsatz durchführen lassen müssen.

Doch was genau ist eigentlich ein Beratungseinsatz?

Alle Pflegebedürftigen, die eine Pflegestufe haben und Pflegegeld beziehen – also die Pflege selbst organisieren und keine Hilfe durch einen Pflegedienst in Anspruch nehmen – müssen je nach Pflegestufe halbjährlich oder vierteljährlich eine Beratung durch einen zugelassenen Pflegedienst durchführen lassen.

Pflegestufe 1 und 2: halbjährlich

Pflegestufe 3: vierteljährlich

Damit möchte die Pflegekasse sicherstellen, dass die Pflegepersonen pflegefachlich unterstützt werden und die Qualität der häuslichen Pflege gewährleistet ist.

 

Wer darf den Beratungseinsatz nach §37 Abs.3 SGB XI durchführen?

Alle zugelassenen Pflegedienste und anerkannte Beratungsstellen dürfen diese Beratung durchführen.

 

Wie läuft ein Beratungsbesuch ab?

Ein Beratungseinsatz dient der Beratung der Pflegeperson bzw. der Angehörigen und nicht – wie oft vermutet – der Kontrolle. Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter des Pflegedienstes verschafft sich zunächst einen Überblick über die Pflegesituation und wird Sie fragen, ob Probleme bestehen oder in irgendeinem Bereich Hilfe benötigt wird.

Außerdem wird die Pflegekraft Sie bei Bedarf  zum Einsatz von Pflegehilfsmitteln und weiteren Leistungen der Pflegekasse beraten. Dazu gehören beispielsweise Umbaumaßnahmen zur Erleichterung der Pflege oder Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Auch Pflegetechniken können gezeigt werden.

Abschließend werden Sie gebeten, das Beratungsformular, das zur Dokumentation der Beratung verwendet wird, durchzulesen und zu unterschreiben. Dieses Formular wird dann vom Pflegedienst zur Kasse geschickt und der Beratungseinsatz ist erledigt.

 

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten übernimmt die Pflegekasse. Der Pflegedienst rechnet den Einsatz direkt mit der Pflegekasse ab.

 

Was passiert, wenn ich den Beratungseinsatz nicht durchführen lasse?

Wenn Sie die geforderte Beratung nicht durchführen lassen, kann die Pflegekasse Ihnen im schlimmsten Fall das Pflegegeld kürzen. Daher raten wir Ihnen, regelmäßig einen Beratungsbesuch durchführen zu lassen

 

Gerne führen wir den Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI für Sie durch. Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren Sie einen Termin!

 

Hier finden Sie ein kurzes Erklärvideo zum Thema Beratungseinsatz nach §37 Abs.3 SGB XI:

Kategorie:  Pflegeblog

© 2009-2017 | Pflegedienst Reischert - Ambulante Senioren- und Krankenpflege